SPI Blog

Was uns bewegt...


Internet ist nur ein Hype?

Auch wenn ein gewisser Bill Gates es Anfang der 1990er Jahre anders gesehen hat: Das Internet ist längst Teil unseres täglichen Lebens geworden. Schlimmer noch, man weiß gar nicht mehr, wie man manche Dinge früher ohne Internet gemacht hat. Wetter checken, chatten oder ganz wichtig: Krankheiten googeln. Wir holen uns Tipps in Foren, lesen Kundenbewertungen zu Produkten, bestellen und bezahlen online oder posten die neuesten Urlaubsbilder in sozialen Netzwerken.

Natürlich hat das auch etwas mit uns als Verbraucher gemacht. Die riesige Produktauswahl, die ständige Verfügbarkeit von Informationen, das Feedback geben und Feedback lesen: Wir haben uns an diese ganzen Dinge gewöhnt. Und das spürt man nicht nur im Privatkundenbereich, sondern auch im B2B-Sektor. Wenn ich privat oder beruflich nach Produkten und Dienstleistungen suche, frage ich zuerst google. Wenn ich Sie als Unternehmen in der Suche nicht finde, existieren Sie für mich quasi nicht.

Ich suche also genau nach Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung und bin tatsächlich auf Ihrer Webseite gelandet. Super, Ihre SEO-Maßnahmen funktionieren. Und ich bin auf der Webseite Ihrer Konkurrenz gelandet. Klar, ich muss schließlich vergleichen. Warum entscheide ich mich für Sie?

  1. Weil Sie kompetenter sind. Vielleicht sind Sie das auch nicht, aber zumindest tun Sie auf Ihrer Webseite so. Natürlich sind Preise auch wichtig, aber gerade im B2B-Sektor möchte ich Ihnen vertrauen können. Dazu können Sie mir zum Beispiel Wissen anbieten – Studien, Checklisten oder auch How-To-Videos. Das zeigt mir: Mensch, die kennen sich da wirklich aus und wissen was sie tun. Dann hinterlasse ich auch gern mal meine E-Mailadresse, mit der Ihr Vertrieb dann auch arbeiten darf. Falls ich dann doch nicht mehr mit Ihrem Vertrieb reden möchte, kann ich ja mein "Recht auf Vergessen" geltend machen (d.h. Sie müssen meine Daten löschen, wenn ich das wünsche).
  2. Sie bieten mir einen besseren Service, zum Beispiel in Form eines Webshops. Da gibt es einfachere Varianten, bei denen das Produktportfolio auch online zur Verfügung gestellt wird. Es können natürlich auch ein Konfigurator integriert sein oder die Möglichkeit zur Individualisierung der Produkte gegeben werden Im Dienstleistungsbereich ist ein Online-Buchungstool denkbar. Auf jeden Fall ist ein Webshop eine Win-Win-Situation: Ich bringe Ihnen Geld, ohne dass Ihr Vertrieb auch nur einen Finger gerührt hat und ich erspare mir das Reden mit einem Vertriebler. Und ja, ich darf das sagen, da ich diese Position auch schon mehrfach ausgeführt habe. Ich kann rund um die Uhr bestellen und sehe sofort Verfügbarkeiten, Preise und Lieferzeiten.
  3. Ich weiß, dass Sie auch für die Kundenbindung etwas tun. Eine schöne Sache ist zum Beispiel ein Kundenportal. Das ist ein geschützter Bereich auf Ihrer Seite, als Kunde kann ich mich mit einem Benutzernamen und einem Passwort einloggen und habe dann Zugriff auf verschiedene Informationen. Zum Beispiel den aktuellen Projektstand oder die Bestellhistorie abrufen, Produktdatenblätter oder Service- und Garantiedokumente herunterladen oder auch Hilfevideos und Anleitungen – was genau Sie Ihren Kunden hier anbieten, hängt natürlich von Ihrem Geschäft ab.

Sie sehen, schon bei den Besuchern Ihrer Webseite können Sie mit Kompetenz und Service punkten. Vielleicht ist eine der Anregungen ja auch etwas für Ihr Unternehmen?

Alles Gute,

Ihre Sandra Boldt

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Abfrage prüft ob Sie ein echter Besucher sind um Spam vorzubeugen.