zurück

Roboter programmieren, Computerspiel entwerfen

Im Internet surfen, Computer spielen, pausenlos mit dem Handy rumfummeln, das kann jeder. Wie man aber ein Spiel programmiert oder gar einen Roboter zum Laufen bringt, davon haben die meisten keine blasse Ahnung. Denn das, was dahinter steckt, nämlich Informatik, kommt in der Schule leider kaum vor. Dabei ist das Thema enorm wichtig, das zeigt der große Bedarf an Programmierern und Entwicklern in den Unternehmen.

Drei Hamburger Initiatoren haben darum im Jahr 2014 die HACKER SCHOOL ins Leben gerufen und bieten seitdem in Zusammenarbeit mit IT-Unternehmen in verschiedenen Städten Deutschlands ihre Kurse für Schülerinnen und Schüler an. Jeder Kurs hat einen bestimmten Schwerpunkt. Zum Beispiel das Erstellen eines Spiels oder einer Website oder eben das Programmieren eines ferngesteuerten Roboters. Die Kurse richten sich an Mädchen und Jungen im Alter von 11 - 18 Jahren. Spezielle Vorkenntnisse braucht es nicht.

Im Rahmen dieses Angebots laden die Unterstützer der "Ahrensburger Hacker School", die Firmen Basler AG und die SPI GmbH, im Mai und Juni 2017 zu zwei Hacker-Kursen ein. Beim "Basler Crawler Kurs" können die Teilnehmer lernen, wie ein Roboter gebaut, gestaltet und programmiert wird. Der Kurs geht über insgesamt vier Nachmittage. Bei der SPI GmbH programmieren die Schüler an zwei Tagen ein "Super-Mario-Game" und nehmen ihr Spiel zum Weiterentwickeln und Weiterspielen anschließend mit nach Hause. Die Angebote werden von professionellen Software-Entwicklern der unterstützenden Firmen ehrenamtlich geleitet. Für die Kurse ist daher nur eine kleine Gebühr fällig.

Die Anmeldung erfolgt zentral über die Webseite der Hacker School: http://hacker-school.de/kurse/aktuell/ahrensburg/.

 

Download PDF

Laden Sie hier die PDF zum Programm der Ahrensburger Hacker School 2017